Disney Methode

Disney Methode: Denkblockaden überwinden

Wie Walt Disney seine Ideen überprüfte und so viele seiner Figuren erfand

 

Die Disney Strategie ist eine Kreativitätsstrategie zur Entwicklung von Visionen und Zielen, sowie deren kritischen Beurteilung und praktischen Realisation. Sie wurde entwickelt von Robert Dilts, der sie nach dem Vorbild von Walt Elias Disney modelliert hat. Eine gute Methode das Träumen wieder zu erlernen. Die Walt-Disney-Strategie ist ein Modell für drei Phasen in einem kreativen Prozess: 

(1) die Phase des Träumers (der Träumerin)
(2) die Phase des Realisten (der Realistin) und 
(3) die Phase des Kritikers (der Kritikerin).

Disney Methode Einzel

 

(4) die zusätzliche Position einer Moderators (einer Moderatorin) hat sich bewährt und wird vor allem bei Teams empfohlen.

 

Disney Methode Team

>>> Bitte beachten:
Der Kreis im Ablauf sollte geschlossen werden! Noch besser sind mehrere Durchläufe. So bekommt die Position des Träumers die Möglichkeit auf die Fragen des Kritikers zu antworten! <<<

 (1) Der Träumer (die Träumerin)

ist ein Zustand, in dem neue Ideen entstehen. Hier konstruieren sich Menschen fast keine Grenzen und Einschränkungen. Es geht um Ideen, Gedanken, Phantastereien, – nicht darum, was davon verwirklicht werden kann. Der Träumer entwickelt Ziele und Visionen. Er ist vor allem visuell und konstruiert visuelle Zukunfts-Bilder. Er ist assoziiert im Zustand des Träumens und konstruiert dissoziierte Zukunfts-Bilder (in denen eine Person sich selbst in der Zukunft sieht).

(2) Im Zustand des Realisten oder der Realistin 

der Fokus des Bewußtsein auf das konzentriert, was realistisch machbar ist und was nicht. Der Realist vollzieht im assoziierten Zustand das (oder Teile davon) nach, was der Träumer dissoziiert in der Zukunft getan hat.

Der Realist simuliert eine Gegenwart. In dieser Simulation entwickelt er einen konkreten Plan für die Ideen und Visionen aus dem Zustand des Träumens. Der Realist denkt logisch und erstellt einen logisch strukturierten Plan, z.B. wird ein Ziel in Detailziele zerlegt, die wichtigsten Schritte werden festgehalten, Aufgaben festgelegt und verteilt. Der Realist ist vor allem kinästhetisch: er überprüft mit seinem Gefühl den Zukunfts-Entwurf des Träumers und stellt sich gedanklich vor, daß er mit seinem Körper und seinem Tun realistische Handlungen in der Gegenwart setzt.

(3) Der Kritiker oder die Kritikerin

ist ein Zustand, in dem eine Person von ihrem Projekt dissoziiert ist. Der Kritiker ist eine Meta-Position, von der aus der bisher entwickelte Plan überprüft wird. In Abstand zu dem eigenen Vorhaben und distanziert von sich selbst, wird nüchtern überprüft, ob irgendetwas vergessen wurde, und ob es irgendetwas gibt, was die Durchführung des Planes verhindern könnte.

Der Kritiker arbeitet vor allem auf dem auditiven Kanal: er aktiviert den inneren Dialog, hört auf seine innere Stimme und fragt sich, was alles noch verbessert werden kann. Dieser Zustand hat viel mit der Vergangenheit zu tun, weil auch Erfahrungen aus der Vergangenheit aktiviert werden.

Das Modell des Träumers, des Realisten und des Kritikers beschreibt drei innere Zustände und Haltungen. Man kann sie auch als dreifache Polaritäten definieren. NLP betont den Wert jedes dieser drei Zustände: Um zum Beispiel Ziele zu finden, ist es sinnvoll die Träumerin, den Träumer zu aktivieren, um die Ziele zu verwirklichen ist es wichtig, der Realistin, dem Realisten den Plan erstellen zu lassen und der Kritikerin, dem Kritiker die Kompetenz der Überprüfung zu geben. Jeder dieser Zustände kann als Teil im Unbewussten definiert werden. Wie immer im NLP geht es um einen geordneten und zielgerichteten Umgang mit Teilen. Bei erfolgreichen Personen wurde festgestellt, daß sie die drei Zustände klar voneinander trennen und alle drei Haltungen praktizieren.

http://www.zeitblueten.com/news/walt-disney-methode/
http://nlpportal.org/nlpedia/wiki/Disney_Strategie
Siehe auch WIKIPEDIA

Hast Du Fragen oder Probleme bei der Umsetzung dieser Methode? Ich stehe ich Dir gerne mit Rat und Tat zur Seite! Nimm dafür doch bitte mit mir Kontakt auf!

Empfehlen:
Photo by Niklas Tidbury on Unsplash

Ziele setzen. 7 goldene Regeln

Die Tage rund um den Jahreswechsel sind traditionell Rückblicken und Vorschauen gewidmet. Es ist aber auch eine hervorragende Zeit neue Ziele zu setzen oder ältere Ziele zu aktualisieren.

Ich mag Ziele und ich liebe den Weg dort hin! Daher nehme ich mir an diesen Tagen etwas Zeit um meine Ziele (neu) zu definieren, kontrollieren und gewissenhaft auf Aktualität zu überprüfen. WAS will ich erreichen (Ehrlichkeit siegt 😉 )  und vielleicht habe ich auch schon eine Ahnung WIE das Ziel erreichbar ist.

 

Gleich zu Beginn das Wichtigste!

 

 

  1. Ein Ziel muss messbar sein!
    Habe ich ein von mir gestecktes Ziel erreicht Ja oder nein? Kann ich ein Häkchen darunter setzen oder fehlt noch etwas?

     

  2. Ein Ziel soll erreichbar sein!
    Vielleicht kostet es etwas Mühe, aber Ziele, die von vornherein unerreichbar scheinen machen keinen Spaß.

     

  3. Das nicht Erreichen eines Ziels ist KEINE Katastrophe!
    Ziehe Lehren daraus und verbessere Deine Strategie, Ablauf, etc.

     

  4. Mach aus einem großen Ziel mehrere Kleinere!
    Ein großer Brocken kann sehr erschreckend sein. Mach kleinere Stücke daraus! So gibt es immer wieder kleine Erfolgserlebnisse (Meilensteine) mir einen Überblick zu verschaffen.

     

  5. Vermeide bei der Zielsetzung die Phrase „Ich möchte…“.
    Vorsicht Falle! Dass Du ein Ziel erreichen möchtest setze ich voraus! Und somit wäre das Ziel auch schon erreicht – weil Du eh möchtest… 😉

     

  6. Übererfülle Deine Ziele nicht!
    Klar. Es macht Spaß wenn man ein Ziel erreicht und es so richtig schön flutscht. Vielleicht produziert man im Übermut gleich 1000 Stück von einem Produkt, obwohl die Zielsetzung „nur“ 100 waren?
    Beachte: Es gibt noch andere Ziele, die Deiner Aufmerksamkeit bedürfen. Nutze den Elan um Dein Projekt voran zu treiben!

     

  7. Schreib Deine Ziele auf!
    Besorge ein Stück Papier und notiere mit der Hand(!) Deine Ziele. Nimm die Liste und klebe ihn an eine Tür, den Kühlschrank oder an sonstige Orte an denen Du täglich vorbei kommst. Fühl dich frei diese Liste zu erweitern, neu zu gestalten, Wichtiges zu markieren etc.

     

    Welche Tipps und Tricks kennst Du, um Ziele zu definieren und diese auch zu erreichen? Ich freue mich auf Deinen Kommentar!

    Hier findest Du noch ein kurzes Video, von Alexander Bollmann (Bodybuilder | Professioneller Coach | Finanzierungsspezialist) der die oben beschriebenen Gedanken noch einmal zusammenfasst.

     

Sollte sich das Ziele definieren schwieriger gestalten als Du dachtest stehe ich Dir gerne mit Rat und Tat zur Seite! Nimm dafür doch bitte mit mir Kontakt  auf!

Empfehlen: